Frauenhandel in Schleswig-Holstein

Frauenhandel ist auch in Schleswig-Holstein weit verbreitet. Frauenhandel gibt es nicht nur in den großen Städten, wie Kiel oder Lübeck, sondern in allen Regionen, also auch auf dem Land.

In der Prostitution sind Frauen besonders in Bordellen, Modellwohnungen oder so genannten Caféhäusern von Frauenhandel betroffen. Frauenhandel in ausbeuterische Arbeitsverhältnisse gibt es besonders häufig im Haushalts- und Au-pair-, sowie im Gaststätten- und Pflegebereich.

Genaue Zahlen können für Schleswig-Holstein nicht genannt werden, da gerade diese kriminellen Machenschaften häufig im Verborgenen geschehen und somit die Dunkelziffer hoch ist. Gleichzeitig ist Frauenhandel ein sich ständig veränderndes Gewalt- und Kriminalitätsfeld und kein gleichförmiges Phänomen.
Hier die wichtigsten Erkenntnisse unserer Arbeit und die Wandlungen, die wir vor allem seit den EU-Erweiterungen beobachten:

Frauenhandel in Schleswig-Holstein


Aktuelles

Die Fachstelle contra wird gefördert vom Ministerium für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein.

Menschenhandel mit Frauen aus der Ukraine

Prävention / Beratung in SH - Рятуйте

Wir von contra beraten unter

0049 431 55 77 91 91

Рятуйте - Ukrainisch

Рятуйте:

Ukrainische Hinweise auf Hilfetelefone

https://www.kok-gegen-menschenhandel.de/kok-informiert/news/detail/schutz-vor-menschenhandel-und-ausbeutung-auf-der-flucht

KONTAKT

Beratung:
Telefon
0431 / 55 77 91 91
contra@frauenwerk.
nordkirche.de

Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit:
Telefon
0431 / 55 77 91 90
contra@frauenwerk.
nordkirche.de



Navigation