Rechtsnormen

Frauenhandel ist eine Menschenrechtsverletzung und als Straftat im deutschen Strafgesetzbuch (StGB) unter folgenden Regelungen erfasst:

Hier finden Sie mehr Informationen zu den einzelnen Straftatbeständen:

Übersicht Straftatbestände

Hier finden Sie außerdem eine Indikatorenliste mit Faktoren, die auf Menschenhandel und/oder Ausbeutung hinweisen können:

Indikatorenliste

Für den Frauenhandel in die Ehe (Heiratshandel) ist bisher keine gesetzliche Norm verankert.

Der Schwere der Straftat Menschenhandel wurde durch den Gesetzgeber Rechnung getragen und so sind ebenfalls in anderen Gesetzen explizite Regelungen geschaffen worden, um den Opfern weiterreichende Rechte zu verschaffen, so z.B. im Aufenthaltsrecht oder im Opferschutzgesetz. Es ist fortwährende Lobbyarbeit nötig, um bestehende Gesetze im Sinne der betroffenen Frauen zu verfeinern, zu ändern oder auf den Weg zu bringen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, nehmen Sie gern Kontakt zu contra auf!


Aktuelles

Menschenhandel mit Frauen aus der Ukraine

Prävention / Beratung in SH - Рятуйте

Wir von contra beraten unter

0049 431 55 77 91 91

Рятуйте - Ukrainisch

Рятуйте:

Ukrainische Hinweise auf Hilfetelefone

https://www.kok-gegen-menschenhandel.de/kok-informiert/news/detail/schutz-vor-menschenhandel-und-ausbeutung-auf-der-flucht

KONTAKT

Beratung:
Telefon
0431 / 55 77 91 91
contra@frauenwerk.
nordkirche.de

Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit:
Telefon
0431 / 55 77 91 90
contra@frauenwerk.
nordkirche.de



Navigation